Glocke

Herzlich willkommen

„Er wird dich mit seinen Fittichen decken,
und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln.
Seine Wahrheit ist Schirm und Schild,
dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht,
vor den Pfeilen, die des Tages fliegen,
vor der Pest, die im Finstern schleicht,
vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt.
Denn der Herr ist deine Zuversicht,
der Höchste ist deine Zuflucht….“

Psalm 91

Liebe Gemeindemitglieder,

bei Gott gibt es Zuversicht und Halt auch dann, wenn die Pest schleicht und die Pfeile fliegen. Wir sind zwar nicht dagegen gefeit, dass uns das Virus erreicht. Aber dennoch sind wir in seiner Hand geborgen.

Am 17. März 2020 hat die Region Hannover in einer Allgemeinverfügung zur Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen und nichtöffentlichen Bereich unter anderem ein Verbot erlassen für: „Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften, einschließlich der Zusammenkünfte in Gemeindezentren“.

Die Kirche und das Gemeindehaus sind darum bis vorerst einschließlich 19. April für Gottesdienste, Andachten und Konzerte sowie für Zusammenkünfte und Treffen von Gruppen und Kreisen geschlossen.

Es macht uns traurig, dass wir alle kirchengemeindlichen Aktivitäten bis zu diesem Zeitpunkt und alle Gottesdienste bis einschließlich Ostermontag absagen müssen.

Über Änderungen werden wir Sie hier zeitnah informieren.

Es kaum vorstellbar, wie sich das Ende der Passionszeit ohne einen Gottesdienst am Gründonnerstagabend oder Karfreitag anfühlen wird. Auch schmerzt die Vorstellung, dass wir die Osterzeit nicht gemeinsam mit dem Ruf „Christ ist erstanden“ beginnen und keine Kinder rund um St. Nicolai Ostereier suchen werden.

Zugleich sind wir uns bewusst, dass wir als Kirche

  • Verantwortung tragen für die Menschen, die uns anvertraut sind,
  • aufgerufen sind zur Fürbitte, besonders für die Kranken und alle, die in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Dienst tun,
  • das uns Mögliche tun müssen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Darum denken wir an die Menschen, die gesundheitlich mit den Folgen des Virus kämpfen. Wir denken auch an die Menschen, die spürbar unter den wirtschaftlichen Konsequenzen des Virus zu leiden haben. Menschen haben Angst um ihren Arbeitsplatz. Geschäftsleute bangen um das wirtschaftliche Überleben. Wir denken auch an die Menschen, die helfen, die bereit sind, ihre Gesundheit für das Wohl anderer einzusetzen. Für sie alle und für uns selbst beten und bitten wir.

Für alle, die zu einer Risikogruppe gehören und Hilfe beim Einkaufen benötigen, bietet das Diakonische Werk Hannover Hilfe an. Unter der Hotline Tel.: 0511 3687-108 und per E-Mail: hilfe@dw-h.de können sich Hilfesuchende und Menschen, die ihre Hilfe anbieten möchten, melden.

Als Christen leben wir nicht aus der Angst, sondern aus dem Vertrauen. Bei allem was jetzt an Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen ist, wissen wir: „Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“

Das ist die beste Voraussetzung, jetzt das Richtige zu tun, um Gefahren für die Zukunft zu vermeiden und gleichzeitig tief in der Seele zu spüren: Gott ist bei uns jeden Tag. Auf ihn vertrauen wir, egal, was kommt.

In diesen Zeiten entdecken wir die digitalen Möglichkeiten: Neben Fernsehen und Radio bietet das Internet zahlreiche geistliche Angebote – von Gebeten und Meditationen bis hin zu Andachten auf Smartphone und der Übertragung von Gottesdiensten.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat digitale geistliche Angebote unter der Überschrift Kirche von zu Hause zusammengestellt.

Die Landeskirche Hannovers bietet einen Online-Gottesdienst an. Der Gottesdienst ist über landeskirche-hannovers.de jeweils ab Sonntag abrufbar.

Wer mit Twitter unterwegs ist oder für das Smartphone Apps mit geistlichen Inhalten sucht, findet unter evangelisch.de viele interessante Hinweise und Links.

Darüber hinaus macht das Evangelische Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik im Michaeliskloster Hildesheim originelle Angebote – unter anderem wird eingeladen zu einem Musik-Flashmob am Ostersonntag!

Aber auch vor Ort bleiben mit Ihnen weiterhin in Kontakt.

Das Pfarramt erreichen Sie unter Tel. 0511-807 42 29 oder E-Mail: d.rademacher@evlka.de.

Das Gemeindebüro und auch das Friedhofsbüro sind wie gewohnt geöffnet. Bitte prüfen Sie, ob Sie Ihr Anliegen auch telefonisch oder per Email klären können.

Gemeindebüro (Mo und Mi 10-12 Uhr, Do 17-18.30 Uhr): Tel.: 0511 - 6 49 76 77, E-Mail: kg.nicolai.hannover@evlka.de

Friedhofsbüro (Di und Do 10-12 Uhr): Tel.:  0511 - 6 47 71 60, E-Mail: Friedhof.Nicolai.Hannover@evlka.de

Auch im Namen des Kirchenvorstands von St. Nicolai wünsche ich Ihnen: Bleiben Sie behütet in den kommenden Wochen.

Pastor Dirk Rademacher

Gemeindebüro

Bürozeiten:
Montag und Mittwoch:
von 10:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag 17:00-18:30 Uhr

Martina Blessenohl
Sutelstr. 20
30659 Hannover
Tel.: +49 511 - 6 49 76 77
Fax: +49 511 - 6 49 87 38
  • Gemeindesekretärin

Friedhofsverwaltung

Bürozeiten:
Dienstag und Donnerstag:
von 10:00 - 12:00 Uhr
 

Victoria Breitenbicher
Sutelstr. 20
30659 Hannover
Tel.: +49 511 - 6 47 71 60
Fax: +49 511 - 6 49 87 38